Unsere „neue“ alte Orgel

Selbst an Königinnen geht die Zeit nicht spurlos vorüber – an der Königin der Instrumente erst recht nicht. Die Orgel in Neckarrems ist mit ihrer dunklen Holzfront und den goldenen Ornamenten aus dem Jahr 1790 eine imposante Erscheinung.

1968 hat sie ein neues Innenleben bekommen und nach rund 50 Jahren stand nun eine grundlegende Überholung an, um die Klangqualität zu erhalten. Aus diesem Grund wurde die Orgel im vergangenen Sommer von Orgelbaumeister Friedrich Tzschöckel und seinen Mitarbeitenden vollständig zerlegt und gründlich ausgereinigt. In diesem Zuge wurden auch anstehende Nachbesserungen vorgenommen, für die sonst in wenigen Jahren ein erneutes Zerlegen der Orgel notwendig geworden wäre.

Den Arbeitsprozess verfolgte der Pfarrbezirk Neckarrems mit großem Interesse. Trotz widriger Umstände aufgrund der Coronakrise konnten im Sommer drei Führungen für Kindergartengruppen stattfinden. Kinder und Eltern staunten über die vielen tausend Einzelteile, die akkurat im Chorraum der Kirche aus- und aufgebaut waren. Besonders der Tisch mit den sortierten und gereinigten Pfeifen war ein unvergesslicher Anblick. Eine der Führungen übernahm Orgelbaumeister Friedrich Tzschöckel selbst. Er stellte hierbei sein enormes Geschick unter Beweis, selbst kleinen Kindern komplexe Zusammenhänge bezüglich der Orgel lebhaft vor Augen zu führen und konnte mit seiner kurzweiligen Art das Interesse der Kinder mühelos wecken. Auch der „Club der älteren Generation“ kam in den Genuss einer Baustellen-Führung durch Herrn Tzschöckel. Zu diesem Anlass verband er gekonnt sachliche Informationen rund um die Orgel sowie die Baumaßnahmen mit einem unterhaltsamen Teil, für den er eigens eine Drehorgel mitgebracht hatte.

Unseren ursprünglichen Plan, die Orgel mit einem großen Konzert wieder einzuweihen, mussten wir im Spätsommer aus den bekannten Gründen verwerfen. Stattdessen beteiligten wir uns mit einem Programmpunkt bei der Nacht der offenen Kirchen am 26. September 2020, der selbst im Rahmen der geltenden Coronaverordnung möglich war. So konnten die „Remstal Allstars“, das heißt Organistinnen und Organisten aus dem ganzen Remstal, die neue alte Orgel in 5 Kurzkonzerten zum ersten Mal wieder ausgiebig bespielen und waren vom Ergebnis der Arbeiten begeistert. Vor allem unsere Neckarremser Organistin, Bohyun Kim, sowie der Dirigent des Neckarremser Posaunenchores und Kirchenmusikstudent, Simon Fallert, haben eine deutliche klangliche Verbesserung der Orgel wahrgenommen und freuen sich, an der „neuen“ alten Orgel.

Im Namen der Evangelischen Kirchengemeinde Remseck und im besonderen im Namen des Pfarrbezirks Neckarrems bleibt mir die schöne Aufgabe, allen Unterstützern von Herzen zu danken! Schon jetzt erreichen uns viele Spenden zum freiwilligen Gemeindebeitrag, die uns die Finanzierung der notwendigen Maßnahmen sehr erleichtern. Auch eine großzügige Förderung durch die Eva Mayr-Stihl Stiftung hat dazu beigetraten, dass wir das Projekt zeitnah planen, umzusetzen und letztlich erfolgreich abzuschließen konnten.

Durch Ihre Unterstützung sorgen Sie dafür, dass die Remsecker Kirchenmusik auch weiterhin auf einem hohen Niveau erklingen kann.

Ihre Pfarrerin Isabella Bigl