Dieses Jahr wird es zum ersten Mal einen lebendigen Adventskalender für Remseck geben. Entdecken Sie in den unterschiedlichen Stadtteilen Türchen. Jeden Tag wird es eine Station oder einen Impuls an einem anderen Ort geben.

Wollten Sie schon immer die Margaretenkirche mit wunderschönem Kerzenlicht beleuchtet sehen? Oder adventliche Bilder von GrundschülerInnen in der Schlosskirche bestaunen? Haben Sie Lust auf kurze Impulse rund um das Thema Licht in Hochdorf unter freiem Himmel? Oder möchten Sie jeden Tag ein neues Weihnachtslied online erleben, an einem einzigartigen Projekt, an dem über 30 MusikerInnen aus Remseck mitgewirkt haben? Am Lebendigen Adventskalender wirken Menschen aus ganz Remseck mit. Vom Ev. Kindergarten „unterm Regenbogen“ über Posaunenchor Neckargröningen hin zu den Landfrauen sind viele weitere Gruppen mit dabei.

Er ist ökumenisch, generationsübergreifend, digital und vor Ort, vielfältig und für Sie gemacht.

Weitere Informationen zu den Terminen und Corona finden Sie hier

 
 

Das erste Türchen

Morgen; am 1. Dezember, öffnet sich das erste Türchen unseres lebendigen Adventskalenders in Remseck. In der offenen Aldinger Margaretenkirche sind von 10 bis 18 Uhr die Besucherinnen und Besucher eingeladen unter der Überschrift „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, vier Türen zu durchschreiten. Jede Tür steht unter einer besonderen Überschrift und bei jeder Tür gibt es „etwas zu tun“; eine kleine spirituelle Übung, die in die Besinnung einlädt.

Advent trotz(t) Corona

Mit Weihnachtsmärkten und Weihnachtsfeiern können wir nicht dienen. Wer aber den Advent will, kann ihn bei uns bekommen: Gottesdienste, offene Kirchen, ein lebendger Adventskalender, eine Adventskrippe. Advent heißt, zur Besinnung kommen. Dazu laden wir herzlich ein.

Auftakt Aktion Esel

Mit dem Gottesdienst am 6.12.2020 um 10 Uhr startet wieder die traditionelle Aktion Esel in Neckarrems. Das Brot-für-die-Welt-Projekt, für das Geld gesammelt wird, wird an diesem Morgen kurz vorgestellt. Dieses Jahr werden durch dieses Projekt Kinder in Sierra Leone unterstützt. Nach dem Gottesdienst dürfen die kleinen Spenden-Esel für die Advents- und Weihnachtszeit gern wieder mit nach Hause genommen werden und dann beim Eselsfest am 17. Januar 2021 gefüllt zurückgebracht werden. Herzliche Einladung. 

www.advent-online.de

Wer sich digital auf Weihnachten einstimmen möchte, kann Impulse von uns, im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders, und von den vier großen Kirchen in Baden-Württemberg bekommen. Vom ersten Adventssonntag bis Heiligabend gibt es als Podcast, per Mail und in den sozialen Medien Adventsimpulse des ökumenischen Projektes www.advent-online.de. Unter der Überschrift „Ihre Wartezeit beträgt …“  werden sich die Autorinnen und Autoren mit biblischen Texten und persönlichen Erfahrungen aus Wartesituationen mit Advent und Weihnachten auseinandersetzen. 

Die Beiträge werden drei Mal in der Woche (dienstags, donnerstags und sonntags) per Mail zugeschickt und stehen auch als Podcast zur Verfügung. Der jeweils aktuelle Podcast findet sich sowohl auf der Internetseite des Projekts als auch im Podcast-Portal Soundcloud. Auch über Facebook, Twitter und Instagram gibt es die Impulse.

Die Aktion endet zu Weihnachten mit einem gemeinsamen Weihnachtsgruß der württembergischen Bischöfe.

 

Gottesdiensttermine

2. Advent, 6.12.2020

9:30 Uhr, Martinskirche Neckargröningen:Outdoor-Gottesdienst im Pfarrgarten (außer bei starkem Regen) mit Pfarrer Achim Dürr. Bitte denken sie an wetterfeste Kleidung!

9:30 Uhr, Wendelinskirche Hochdorf, mit Pfarrerin Elke Goldmann. Wenn Sie sicher einen Platz bekommen wollen, dann melden Sie sich bitte bis Freitag, 4.12. um 12 Uhr im Pfarramt Hochberg telefonisch an (07146-5701) und geben Sie eine Rückrufnummer an. Wenn Sie keinen Rückruf erhalten, ist der Platz für Sie vorgemerkt.

10:00 Uhr, Michael-Sebastianskirche Neckarrems, Eröffnung der Aktion Esel mit dem Arbeitskreis Gottesdienst und Pfarrerin Eva Engelking.

10:30 Uhr, Schlosskirche Hochberg, mit Pfarrerin Elke Goldmann.

10:30 Uhr, Margaretenkirche Aldingen, mit Vikarin Ann-Kristin Scholl

19:00 Uhr, Michael-Sebastianskirche Neckarrems, Jugendgottesdienst "Atempause"

Im Advent: "Kigo to go"

Weil der Kindergottesdienst in diesen Zeiten leider nicht stattfinden kann, hat sich das Kindergottesdienstteam etwas Besonderes für den Advent ausgedacht: einen „Kigo to go“. Für jeden Adventssonntag bekommt jedes Aldinger Kindergottesdienstkind jeweils eine Tüte mit einem kleinen Adventsgottesdienst für zuhause vor die Tür gestellt. Darin finden sich jede Menge Ideen, Material und Überraschungen für einen kleinen Kindergottesdienst am Wohnzimmertisch. Dazu müssen für die 4 Sonntage insgesamt 200 Tüten vorbereitet und gepackt werden – und weil man sich ja nur zu zweit Treffen kann, sind das jede Menge Termine. Aber wie man sieht, macht das Spaß.

 

Kirchen tagsüber geöffnet

Die Adventszeit ist eine besondere Zeit und wir bereiten uns vor – innerlich und äußerlich – auf das Kommen Gottes in unsere Welt. Das aber klappt besonders gut in einer Kirche. Deshalb sind im Advent alle Evangelischen Kirchen in Remseck von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

In der Margaretenkirche in Aldingen kann die Adventskrippe bewundert werden.

In der Michael-Sebastianskirche in Neckarrems liegt jeden Tag beim Adventskranz ein kurzer Text oder ein anregender Gedanke für Sie bereit.

Auch in der Schloßkirche in Hochberg wird jede Woche eine neue Geschichte oder Meditation zum Nachlesen am Eingang aufliegen. Außerdem haben Sie Gelegenheit, auf die bereitgelegten Sterne Ihre persönlichen Wünsche zu schreiben und diese dann an den Weihnachtsbaum zu hängen.

Ein Adventsbegleiter …

für zuhause, gepackt von fleißigen Helferinnen aus dem Team des Clubs der Älteren Generation. Statt einer Einladung zur Adventsfeier haben alle "Clubmitglieder" einen Adventsgruß bekommen. Aufgrund der besonderne Umstände wurden gleich mehr Päckchen gepackt, damit alle, die sich darüber freuen würden, eines bekommen. Im Anschluss an den Gottesdienst in der Schloßkirche können Sie sich gern eines mitnehmen oder uns telefonisch (Telefon: 6234) Bescheid geben, dann bringen wir es Ihnen vorbei.

 

Adventskrippe in der Aldinger Margaretenkirche

Eine "Adventskrippe" kann während der Adventszeit in der offenen Margaretenkirche bewundert werden. Maria und Josef machen sich auf ihre beschwerliche Reise. Die Hirten hüten ihre Schafe. Im Stall stehen nur Ochs und Esel beieinander. Hanna und Smieon warten auf den Messias. In der Ferne sieht man die Karawane der 3 Könige ziehen und die Engel machen sich bereit, in der Höhe ihre Freudengesänge anzustimmen.

All diese Szenen sind ebenfalls in den Advents- und Weihnachtsliedern beschrieben. Da wir den Gesang in der Kirche so sehr vermissen, kam die Idee, die Liedtexte durch die Biblischen Figuren lebendig werden zu lassen. Ob Maria im Dornwald, die Hirten auf den Hürden, die hellen Lieder der Engel....

Wenn wir schon nicht singen dürfen, laden wir ab dem 1. Advent herzlich zu unserer Lieder-Advenskrippe in die Aldinger Margaretenkirche ein. Die Kirche ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Unsere „neue“ alte Orgel

Selbst an Königinnen geht die Zeit nicht spurlos vorüber – an der Königin der Instrumente erst recht nicht. Die Orgel in Neckarrems ist mit ihrer dunklen Holzfront und den goldenen Ornamenten aus dem Jahr 1790 eine imposante Erscheinung.

1968 hat sie ein neues Innenleben bekommen und nach rund 50 Jahren stand nun eine grundlegende Überholung an, um die Klangqualität zu erhalten. Aus diesem Grund wurde die Orgel im vergangenen Sommer von Orgelbaumeister Friedrich Tzschöckel und seinen Mitarbeitenden vollständig zerlegt und gründlich ausgereinigt. In diesem Zuge wurden auch anstehende Nachbesserungen vorgenommen, für die sonst in wenigen Jahren ein erneutes Zerlegen der Orgel notwendig geworden wäre.

Den Arbeitsprozess verfolgte der Pfarrbezirk Neckarrems mit großem Interesse. Trotz widriger Umstände aufgrund der Coronakrise konnten im Sommer drei Führungen für Kindergartengruppen stattfinden. Kinder und Eltern staunten über die vielen tausend Einzelteile, die akkurat im Chorraum der Kirche aus- und aufgebaut waren. Besonders der Tisch mit den sortierten und gereinigten Pfeifen war ein unvergesslicher Anblick. Eine der Führungen übernahm Orgelbaumeister Friedrich Tzschöckel selbst. Er stellte hierbei sein enormes Geschick unter Beweis, selbst kleinen Kindern komplexe Zusammenhänge bezüglich der Orgel lebhaft vor Augen zu führen und konnte mit seiner kurzweiligen Art das Interesse der Kinder mühelos wecken. Auch der „Club der älteren Generation“ kam in den Genuss einer Baustellen-Führung durch Herrn Tzschöckel. Zu diesem Anlass verband er gekonnt sachliche Informationen rund um die Orgel sowie die Baumaßnahmen mit einem unterhaltsamen Teil, für den er eigens eine Drehorgel mitgebracht hatte. Zur Fortsetzung!

ANgeDACHT

Vorfreudig Wartend

Ich habe diese Woche schon ziemlich viel gewartet: ganz entspannt auf die Stadtbahn, genervt auf die Reparatur meines PC’s, sehnsüchtig und voller Vorfreude auf eine Tasse Kaffee am Morgen, leicht ungeduldig in der Schlange bei der Post und äußerst gespannt auf die Entscheidungen der Bund-Länder-Konferenz zu den weiteren Corona-Eindämmungsmaßnahmen für die Advents- und Weihnachtszeit.

Durch diese verschiedenen Warte-Erlebnisse ist mir deutlich geworden, dass Warten ... Zur Fortsetzung!

 

Aus der Rubrik "social&medial": Realtalk: Mein Leben - Meine Entscheidung!

Realtalk - Unser neues Format auf Instagram - Themen aus dem Leben - ehrlich und live disktutiert.

Diakon Nathanael Maier und Rapper Mad-C sprechen offen auf Insta-Live über eine existenzielle Frage: Mach ich, was ich will oder was von mir erwartet wird? Ehrliche Antworten - alles live! Viel Spaß beim schauen.

Du hast selbst Themen die dich stark beschäftigen? Dann reiche sie ein und wir diskutieren darüber.


Telefon: 0174 /5427651 (Mo-Fr 09.00 Uhr-17.00 Uhr)
E-Mail: infodontospamme@gowaway.nathanael-maier.de

 

Update: Aus der Krippenspielwerkstatt!

 

Zu einem Film- und Tonstudio wurde das Gemeindehaus für die erste Krippenspielprobe am 6. und 13. November. Korrektur: Zu sechs Film- und Tonstudios. Da der Lockdown auch in der Lightversion alle unsere Planungen für Krippenspielproben unter Pandemiebedingungen zunichte gemacht hatte, wurden sechs Räume komplett verkabelt, sodass immer ein Kind in jedem Raum in ein Mikrophon einsingen konnte. Über die Boxen wurden die Begleitmusik sowie die Stimmen der anderen Kinder in den anderen Räumen eingespielt.

Vom 20. bis 22. Novemberder konnte der Außendreh auf dem Sonnenhof über die Bühne gehen. Insbesondere für Maria und Josef wurde über viele Stunden bei Minusgraden einiges abverlangt - sogar den störrischen Esel Pepito zu führen.

Viele Stunden haben die Techniker gearbeitet, damit wir auch in diesem Corona-Jahr ein Krippenspiel haben. Am Heiligabend soll es auf Youtube ab 16 Uhr zu sehen sein. Und ja – wir halten uns an die Corona-Verordnung. Die Kinder, die miteinander spielten, waren immer aus der gleichen Klasse.

Bis der Film fertig ist, werden für die 41 Kinder sowie die Mitarbeiter*innen noch einige Proben wie diese nötig sein, ganz zu schweigen von den vielen Tagen (und Nächten), die die Techniker am Computer sitzen werden. Dazu kommen noch die Außenaufnahmen im Stall.

Doch das ist nicht das einzige Projekt: Ebenfalls auf Youtube an Heiligabend wird ein Festgottesdienst in der Margaretenkirche mit Projektchor zu sehen sein.

Herzlichen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, insbesondere Sven und Harry Heine, Marlon Widmann sowie Carl-Eugen Metz.

Damit wir den Faden nicht verlieren!

Um in kontaktarmer Zeit "den roten Faden nicht zu verlieren" und in Verbindung zu bleiben, lud das Aldinger Frauenzimmer über den Sommer ihre Frauen ein, kleine Quadrate zu stricken, zu häckeln, zu nähen und zu weben und in der Margaretenkirche abzugeben. Yarn-Bombing, also Wolle-Bombardierung, Guerilla-Stricken oder Knit the City sind die subversiven und mancherorts sogar verbotenen Vorbilder einer gemeinsamen Woll-Lust, bei der dann Bäume, Pfosten, Schilder oder Geländer verziert werden. Das Ergebnis kann nun als farbenfrohes Symbol der Verbundenheit im Aldinger Gemeindegarten bewundert werden.

Netz-TIPPS

Kirche war immer dann stark, wenn sie mit neuen Medien die gute(n) Nachricht(en) den Menschen nahe gebracht hat. Ohne die Erfindung des Buchdrucks und die intensive Nutzung des neuen Mediums durch die Protestanten hätte sich die Reformation schnell im Sande verlaufen. Heute ist es das Internet, das besonders in Zeiten der Kontaktsperre eine neue Bedeutung bekommt. Ein paar Tipps haben wir Ihnen zusammengestellt. Uns finden Sie unter Instagramm sowie auf Facebook und Youtube unter "Remseck evangelisch".

Die letzten Beiträge auf dem Youtubekanal der Kirchengemeinde

Hier findet sich die neuesten Beiträge aus unserem Youtube-Kanal "remseck.evangelisch".

Für Kinder: Hallo Benjamin

Eine christlicher Youtube-Kanal für Kinder ist "Hallo.Benjamin". Modern und hellwach werden christliche und weltliche Inhalte ansprechend präsentiert. Hervorgegangen ist die Idee aus der gleichnamigen Kinderzeitung, dessen Herausgeber niemand Geringeres ist, als der Landesbischof der Württembergischen Landeskirche Frank Otfried July.

NEU: Das Beste aus den Weihnachtsfolgen

 

Wie geh es nach dem Tod weiter?

Eins der wichtigsten Arbeitsutensilien Theresa Brückners gleicht in Form und Größe einer E-Zigarette. Es ist eine Kamera mit gutem Bildstabilisator – trotz des Miniformats. Den braucht die 32-Jährige beim Filmen. Brückner ist „Pfarrerin für Kirche im digitalen Raum im Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg“ – so lautet ihr Stellenprofil. Im Internet findet man sie als „@theresaliebt“.

 

Psychologie für Zuhause: Das Jenseits

Der November ist traditionell der Monat, in dem wir uns mit dem „Jenseits“ beschäftigen. Früher durch die Feiertage Allerheiligen, Allerseelen, Totensonntag, heute eher über Halloween In Covid-Zeiten sind wir mit dem Tod konfrontiert. In ihren Filmbeitrag analysieren die Mitarbeiter*innen der Psychologischen Beratungsstelle der Württembergischen Landeskirche das Phänomen aus psychologischer Sicht.

 
 
 
 
 
 

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 01.12.20 | 450. Todestag von Matthäus Alber

    Matthäus Alber wurde der Reformator seiner Heimatstadt Reutlingen. Dort formte er ein evangelisches Modell für die Stadt, das Vorbild für ganz Württemberg werden sollte. Er wurde auch der „Luther Schwabens“ genannt.

    Mehr

  • 29.11.20 | Erster Advent - ein besonderer Tag

    Der erste Advent ist ihr eigentlich der liebste der vier Adventssonntage, meint Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer in ihrem geistlichen Impuls. Denn der erste Advent öffnet schon den Blick auf Weihnachten, aber noch ohne den wachsenden Stress der Adventszeit.

    Mehr

  • 28.11.20 | Licht in die Dunkelheit

    „Das Adventslicht gibt Orientierung, wenngleich es das Dunkel nicht wegleuchtet“, so Landesbischof July bei der ökumenischen Eröffnung des Advents, die er gemeinsam mit Bischof Gebhard Fürst in einem Gottesdienst gefeiert hat.

    Mehr